Bücher

Erziehung zur Weltoffenheit. Zoes Geschichte

Dieses Buch beschreibt in Form eines Romans, wie ein Kind in die Welt hineinwächst und dabei Neugier und Verständnis für das anfangs noch Unbekannte entwickelt. Es handelt davon, persönliche Krisen zu überwinden, die Welt, divers, wie sie ist, anzunehmen und wie eine Erziehung zur Weltoffenheit gelingt.
Im Gespräch mit einem Ich-Erzähler beschreibt die 23-jährige Zoe Episoden aus ihrer Kindheit und Jugend, lässt ihn teilhaben an ihren Gedanken, Gefühlen und Träumen, erzählt von Vertrauen und Angst, Mut und Ohnmacht, und von ihrer Liebe zu Ben, der so ganz anders ist als sie. Ihre Geschichte folgt entwicklungspsychologisch bedeutsamen Etappen, die der Autor im Anhang mithilfe von Erkenntnissen u.a. der modernen Säuglingsforschung und Bindungstheorie aus Zoes Erfahrungen herausliest. So wird deutlich, was ein Mensch braucht, um geborgen, frei und weltoffen aufzuwachsen.
»Das ungewöhnlichste Buch auf dem ganzen Erziehungs- und Bildungssektor der letzten Jahrzehnte, das seinen Lesern keine rezeptartigen Erziehungsvorschriften macht, sondern sie zum Nachdenken über ihre eigene Kindheit und die ihrer Kinder anregt.« Gerald Hüther
Weitere Informationen zum Buch finden Sie unter www.clauskoch.info.de

Corona in der Seele – Was Kindern und Jugendlichen wirklich hilft – Udo Baer/Claus Koch

Ein Thema, das die Gesellschaft auch „nach Corona“ noch lange beschäftigen wird

Praktische Handlungsvorschläge und konkrete Tipps

Zahlreiche Fallbeispiele aus der pädagogischen Praxis

Die Corona-Pandemie hat massive Auswirkungen auf das Leben von Kindern und Jugendlichen. Angst um die Eltern und Großeltern, Einschränkung der sozialen Kontakte, Wegbrechen von Alltagsstrukturen – all das hinterlässt Spuren in den Kinderseelen. Deshalb müssen wir uns den Kindern und Jugendlichen jetzt zuwenden!
Konkret und praktisch, mit zahlreichen Fallbeispielen.

Wie Kinder fühlen- Udo Baer/Gabriele Frick-Baer

Dieses Buch führt besonders einfühlsam vor Augen, wie Kinder fühlen, worin sich ihr Fühlen von dem Erwachsener unterscheidet und welche Hintergründe es hat. Es zeigt, wie Kinder beim Fühlenlernen unterstützt werden können, damit sie lernen, ihre Gefühle als Wegweiser durchs Leben zu nutzen.

Pädagogische Beziehungskompetenz – Grundlagen für Erzieher*innen und Lehrer*innen- Udo Baer /Claus Koch

Die pädagogische Beziehungsgestaltung ist ein hochaktuelles Thema, das in den nächsten Jahren noch an Bedeutung gewinnen wird. In Kindergärten und Schulen, Horten und Jugendeinrichtungen stehen die pädagogischen Fachkräfte vor der Aufgabe, die Beziehungsqualität zu kultivieren. Denn pädagogische Arbeit lebt von Beziehungen. Dieses kluge Grundlagenwerk bietet einen überzeugenden Brückenschlag zwischen Theorie und Praxis. Es möchte das „beziehungspädagogische Handwerkszeug“ liefern, um konsequent vom Kind aus zu handeln und um Interaktionen in einer vertrauensvollen Atmosphäre zu gestalten, die von Nähe, Vertrauen und Feinfühligkeit geprägt ist.

Was hochbelastete Kinder brauchen – Praxishandbuch für die Begleitung und Betreuung – Udo Baer

»Problemkinder« fordern ihre Betreuer und Helfer meist maximal heraus. Lethargie, Selbstschädigung und Verschlossenheit finden sich auf der einen Seite des Spektrums, aggressive Verhaltensweisen bis hin zur Delinquenz auf der anderen. Dennoch sind dies Kinder, die wir nicht verlieren dürfen. Das Buch bietet eine umfassende Verstehens- und Praxishilfe für alle, die mit hochbelasteten Kindern umgehen oder arbeiten. Es zeigt, was diese Kinder brauchen, um ihre nicht selbst verschuldeten Defizite durch neue und bessere Beziehungserfahrungen abbauen zu können. Dazu gehören konstruktive Wirksamkeitserfahrungen, Spiegelung und Rahmensetzung und vor allem zugewandte Präsenz.
Hochbelastete Kinder brauchen keine Checklisten und Manuale, sondern Menschen, die sie in all ihrem Schwierigsein verstehen und im lebendigen Kontakt bleiben.

Trennungskinder – Wie Eltern und ihre Kinder nach Trennung und Scheidung wieder glücklich werden“

Was brauchen Kinder und Jugendliche, deren Eltern sich trennen oder scheiden lassen? Und wie kommen die Erwachsenen selbst mit ihren eigenen oftmals schwierigen Gefühlen klar? Das Buch zeigt auf, was nötig ist, damit alle die krisenhafte Situation gut bewältigen. Besonders wichtig ist jetzt, die existenziellen Bedürfnisse der Kinder gut im Blick zu behalten. Ihnen Geborgenheit und Sicherheit und Anerkennung geben. Helfen, dass sie ihre Ohnmachtsgefühle überwinden und ihr Gefühl für Selbstwirksamkeit stärken. Glückliche Trennungskinder gibt es nicht, aber Trennungskinder, die nach Trennung oder Scheidung ihrer Eltern wieder glücklich werden. Das Buch zeigt besonders aus Sicht der Kinder, die viel zu oft vernachlässigt wird, Wege auf, die helfen, dieses Ziel zu erreichen.